Sie sind hier:

01

02

03

04

05

06

07

08

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

::

home



Die nachstehenden Grafiken zeigen eine schlichte Wahrheit um die kein ernstzunehmender Atomkraftgegner herumkommt: Die regenerativen Energieträger allein werden den Bedarf von 9 Milliarden Menschen (aktuelle Schätzung für 2050) - niemals decken können:

(Alle Grafiken lassen sich durch Anclicken vergrößern ! )













Deutschlands Anteil am Weltenergieverbrauch beträgt etwa 3 Prozent. Deshalb wird auch die angestrebte Entwicklung zu einem "Nullemissionsland" die Welt nicht vor der Klimakatastrophe retten.

Zur Zeit sind in 30 Ländern 440 Kernreaktoren mit einer gesamten Anschlussleistung von etwa 374 Gigawatt brutto in Betrieb. (Siehe Wikipedia: Kernenergie nach Ländern)

Die Firma Siemens rechnet allein in den nächsten 20 Jahren mit weltweit 400 neuen Reaktoren. (Siehe: ZDF.umwelt: Kernkraft weltweit)

zum Vergrößern anclicken !

Quelle: F.A.Z



Der wahre Stromverbrauch pro Kopf beträgt in Deutschland das 25-fache dessen was auf der Stromrechnung steht. Ein Fernsehapparat oder Kühlschrank der in China produziert wird, verbraucht nach der simplen Logik vieler Umweltschützer ja keinen "deutschen“ (Atom-) strom.

... just my five cents ...

"Es ist rein rechnerisch unmöglich, Kernkraft durch erneuerbare Energien, beispielsweise solch unbeständige wie Solar- und Windenergie, zu ersetzen. Aber die Kernkraft könnte das: Anders als Solar- und Windenergie ist sie wirtschaftlich zukunftsfähig und ein verlässlicher Energielieferant. "

Patrick Moore, Greenpeace-Mitgründer und ehemaliger Kernkraft-Gegner


"Unfälle in Atomreaktoren sind selten, aber es sind Riesenereignisse. Wenn dagegen Menschen bei Verkehrsunfällen oder an Krebs sterben, sind das permanente Ereignisse, die es nicht vermögen, sofort etwas auszulösen. In einer korrekt angelegten Risikoabwägung großen Rahmens wird aber versucht, solche Unterschiede zu berücksichtigen. Fukushima zwingt uns nun dazu, über diese Probleme nachzudenken und dabei eine weite Zeitspanne zu berücksichtigen. Dazu gehört auch der Klimawandel, ein Problem, das sich über Jahrhunderte erstreckt. Zu seiner Lösung, sofern es denn eine gibt, muss die gesamte Welt beitragen. Wenn es um Zivilisation geht, reicht nie ein einziges Jahrhundert aus."

Stewart Brand: "Ihr Deutschen steht allein da"


"Ich glaube, dass irgendwann der Strom für Europa aus großen Solarfarmen in Nordafrika kommen kann. Aber das ist Zukunftsmusik. Als ich mich intensiver mit der Atomkraft beschäftigt habe, ist mir klar geworden, dass viele Umweltaktivisten die Gefahren überschätzen. Kernfusion wäre noch besser als Kernspaltung, aber aktuell müssen wir mit den vorhandenen Technologien arbeiten. AKW sind weit verbreitet, ihre Technik verbessert sich jedes Jahr. Ich glaube auch nicht an autoritäre Politik. Aber wir müssen uns bewusst machen, dass langfristige Lösungen oftmals inkompatibel mit unserem wirtschaftlichen und politischen System sind"

Stewart Brand: "Betrachten Sie die Welt mit Narrenaugen und Sie sehen mehr"


siehe auch: Vergleich der Zahl von schweren Unfällen bei der Energiegewinnung von unterschiedlichen Energieträgern


zum Vergrößern anclicken!



zum Vergrößern anclicken!



zum Vergrößern anclicken!



zum Vergrößern anclicken!




siehe auch: http://wiwo.circ-it.de/infografiken/kraftwerke/index.html